Klinik in Thailand

Klinik in Thailand

Gesundheit: Versorgung / Risiken

Malaria

– Thailand Special –









Klinik im Dorf Klong Prao (Baan Klong Prao) auf Koh Chang

Gesundheit in Thailand: Versorgung, Risiken und Malaria

Thailands Gesundheitsversorgung

Klinik auf Koh Kood in Thailand
Klinik auf Koh Kood
Klinik auf Koh Kood in Thailand
Klinik auf Koh Kood
Klinik auf Koh Kood in Thailand
Klinik auf Koh Kood
Die Gesundheitsversorgung in Bangkok und den Touristenzentren Thailands ist sehr gut, in den ländlichen Regionen jedoch lückenhaft. Im Jahr 2014 gab es pro 10 000 Einwohner lediglich 4 Ärzte und 21 Krankenhausbetten.




Gesundheitsrisiken in Thailand

Apotheke auf Koh Chang in Thailand
Apotheke auf Koh Chang
Apotheke auf Koh Chang in Thailand
Apotheke auf Koh Chang
Apotheke auf Koh Chang in Thailand
Apotheke auf Koh Chang
Die gesundheitlichen Risiken für westliche Touristen in Thailand sind relativ gering, umsichtiges Verhalten vorausgesetzt.
Die Hygiene-Bedingungen sind im Allgemeinen ebenfalls recht gut, Thailänder selbst legen großen Wert auf Sauberkeit, täglich mehrmaliges duschen ist keine Seltenheit.

Da in manchen Teilen Thailands die nötige Energie für ausreichende Kühlmittel fehlt, kann es dort vorkommen, dass Speisen und Zutaten längere Zeit ungekühlt in den Auslagen liegen. So sollte man in diesen Regionen gegebenenfalls auf das Essen fahrender Händler, den Genuss ungeschälten Obstes und auf unzureichend gekochtes oder gebratene Gerichte verzichten.

Impfungen sind für Thailand nicht zwingend vorgeschrieben. Grundsätzlich aber schaden Cholera-, Hepatitis B- + C-, Tetanus- und Polio-Schutzimpfungen nicht, egal welche Länder Asiens bereist werden.


Malaria in Thailand

Malaria-Teststation in Thailand in Thailand
Malaria-Teststation in Laem Ngop (2002)
Malaria-Teststation in Thailand in Thailand
Malaria-Teststation in Laem Ngop (2002)
Malaria-Teststation in Thailand in Thailand
Malaria-Teststation in Laem Ngop (2002)
Laut World-Health-Organisation gilt Thailand als C-Land, aber für den Reisenden besteht in den meisten Landesteilen nur ein geringes Risiko, an Malaria zu erkranken. So gelten nur die Grenzgebiete zu Laos und Kambodscha als gefährdet – womit die gesamte Region um Koh Chang dazu gezählt werden muss!
Der Süden und die Regionen um Bangkok gelten hingegen als malariafrei.



Deutsche Reiseführer raten meist von chemischer Malaria-Prophylaxe ab, während englischsprachige Reiseführer diese eher befürworten. Auf alle Fälle sollten Vor- und Nachteile der Prophylaxe-Medikamente abgewogen werden.
Auch sind viele der Anopheles-Mücken, die den Malaria-Erreger übertragen, mittlerweile gegen die meisten der Prophylaxe-Präparate resistent.

Informationen bezüglich der medizinschen Versorgung und der Malaria-Situation auf Koh Chang einschließlich Tipps zur Vorsorge gibt es auf dieser Seite: Malaria auf Koh Chang

Quelle: U.a. Microsoft Encarta Worldatlas 2001, Data Becker Encyclopedia 2002.

(Alle Angaben ohne Gewähr)